Alles muss man selber machen lassen!

Hallo ihr Lieben!

Sooooooo ein halbes Jahr ist nun durch und ich habe die meisten Situationen in meiner neuen Flylady – Ordnungs – Putz – was – auch – immer – Routine durch gemacht.

Putzen oder Ordnung schaffen soll nicht mein ganzes Leben bestimmen. Vorher hatte ich einfach nicht den Mittelweg. Entweder war ich pedantisch und heikel bis zum geht-nicht-mehr, oder ich habe alle Viere gut sein lassen. So lange bis mich wieder die Tarantel gestochen hat und ich wieder wie eine Irre herum gelaufen bin. Dann durfte mich aber niemand links und rechts ansprechen und dann gab es auch keinen anderen Weg mehr.

Mir war es so zuwider, dass ich nach der Methode vor ging: Augen zu und durch! Entweder viel (zu viel!) oder vor lauter Erschöpfung gar nichts.

Ein halbes Jahr mit diesem seltsamen System. Es war nicht einfach für mich im ersten Schritt den Durchblick zu bekommen, was genau das System nun ist, was diese Flylady mir da vermitteln will. Ich weiß ja nicht wie es euch geht – aber manchmal liest sich eine Theorie umständlicher als es die Praxis dann verlangt. Mir geht es auch so mit Spieleanleitungen. (Ich meine – was bedeutet „Ein Spieler legt drei Karten mit der Zahl „5“ ab. Dieser Spieler hat außerdem drei Karten mit der Zahl „10“ auf der Hand“… woher wissen die das? Und wer von uns ist „dieser Spieler“ …) Irgendwie tue ich mir leichter in die Praxis einzutauchen als in der Theorie mich zu bemühen irgendwas davon zu verstehen. Daher habe ich, nachdem ich das Buch gelesen habe und anschließend darin etwas verwirrt herum geblättert habe, Facebook Gruppen aufgesucht, YouTube Videos angesehen um dann wieder auf das Buch zurück zu kehren.

Begonnen habe ich dennoch unüblich. Meine Geduld reicht nicht aus mir Babysteps anzueignen, die ich nicht praktisch finde. Im Gegenteil – mich regt sowas auf, wenn ich mich dann dauernd an Dinge erinnern muss, die mich nicht interessieren. Wertvolle Lebenszeit wird da verschwendet! Was mich aber effizienter gemacht hat, war, mir meine Routinen mal anzusehen. Morgenroutine, Nachmittagsroutine, Abendroutine. Warum verplempere ich Minuten, die ich morgens im Bett bleiben könnte, damit wie ein aufgescheuchtes Huhn hin und her zu laufen, statt mir Strukturen beizubringen? Wir haben jetzt keine riesen Wege zuhause, aber dennoch waren da oft einfach leere Zeiten. Zeit die zusammen gesammelt mir auf einer anderen Seite viel mehr Ruhe bringt. Das finde ich echt cool.

Nachdem ich meine Morgen- und Abendroutine intus hatte, habe ich mir diese Zonen-Geschichte näher angesehen. Sollte ja klar sein – ein Monat 5 Wochen (davon 1-2 angebrochen) und 5 Zonen. Ok, das war für mich soweit klar – NUR – Hallo? Ich habe doch mehr Räume als nur 5. Ich habe einen Moment gebraucht bis mir klar wurde, dass eine Toilette nicht so viel Aufmerksamkeit braucht innerhalb einer Woche wie ein Kinderzimmer. Also kann man ruhig diese Zonen in eine zusammen fassen. Auch wenn das Kinderzimmer jeden Tag in dieser Woche die volle Aufmerksamkeit benötigt, kann das gründliche Reinigen des Bodens und der Fußleisten des Klos ja ruhig mit einfließen. Denn – das Klo reinigen – tue ich sowieso jeden Tag. Ebenso das Abwischen der Spülung und das trocken wischen des Waschbeckens. Da geht es dann noch um 3-5 Minuten Arbeit in diesem 2 Quadratmeter Raum.

Aber zu meiner kleinen Enttäuschung – zuerst musste ich einmal Ausmisten. Jeden Tag. 15 Minuten. 27 Dinge (mindestens). Anfangs mühsam, wurde es immer leichter und he! ich habe im Zuge dessen gleich die Kästen ausgewischt und geputzt. Alles in nur 15 (ok in manchen Räumen 20) Minuten. Das ist so gesehen nix. Das geht immer. Währenddessen habe ich mir meine Zonen eingeteilt und die Zimmer auch fix verteilt. Ich bleibe bei der Einteilung, denn dann erspare ich mir mühsam neue Zugänge und Abläufe zu erfinden, sondern halte mich an meinen Plan. Das mag vielleicht langweilig sein, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und gerade so unliebsame Dinge sind besser, man kann sich in einer Routine wieder finden. Das ist dann wie Zähneputzen oder sich anziehen. Das macht man einfach – ohne Nachzudenken. Mittlerweile habe ich auch schon meine Wochentage routiniert. Sprich  – ich weiß ungefähr an welchem Tag was dran ist.

Etwas, was ich anfangs gar nicht verstanden habe, war das HomeBlessing. ICH dachte ja – mit der 15 Minuten Putzerei ist alles getan. Nein – das stimmt nicht ganz. Das ist nur das gründliche Sauber machen (wie zum Beispiel die Dunstabzughaube, die vorher nur alle 6 Monate geputzt wurde und jetzt alle 4 Wochen..) Ich habe den Ablauf nicht für mich begriffen. 10 Minuten je Aufgabe. Wer braucht denn bitte 10 Minuten um den Müll raus zu bringen. Wo wohnen die denn? Auf einem 2 Hektar großen Anwesen und der Müllcontainer ist beim elektrischen Eingangstor ein Kilometer entfernt? Vor allem – man soll ja alles so rasch erledigen wie möglich. Und dabei haben DIE ja schon ihre Schuhe an (ala – immer angezogen sein – inkl. Schuhe! – was ich ja nicht mache *barfußimherzen*)

Also habe ich mein HomeBlessing auch an mich angepasst. Anfangs brauchte ich knapp 60 Minuten, mittlerweile 40. Und da ist die Zonenarbeit schon inbegriffen. Wie ich das gemacht habe? Ganz einfach! Ich habe die Aufgabe, die ich sowieso durch das HomeBlessing an dem Tag machen würde, einbezogen.. das ist bei mir der Boden. Da alles schon vorbereitet ist (Staubsauger und Aufwaschkübel) bin ich eben in dem Bereich der laut Zone dran ist, besonders gründlich inkl der Fußleisten.

So läuft das nun alles dahin. Routinen, Zonen und Blessings. In manchen Zimmern bin ich immer noch nicht über das Ausmustern (27 Dinge Boogie) hinweg.. und das wird wohl noch einige Zeit so bleiben.. aber ich bleibe dran.. das ist für mich ja schon eine gute Sache 🙂 Also funktioniert es! Nicht ganz so wie das Original es mir vorgibt, aber so, dass es mir mein Leben erleichtert und mir mehr Freizeit schenkt.

Denn genau das war der Plan! Das Leben besteht nicht nur aus saugen und wischen, kochen und putzen. Das sollte so wenig Platz einnehmen wie möglich und dennoch ist es einfach wichtig eine gewisse Ordnung zu haben. Weniger ist mehr. Sich von Ballast zu trennen anstatt ihn von der einen Seite zur anderen zu räumen. Das gibt dir wieder mehr Luft zum Atmen. Und die variablen des Lebens hauen dich dann nicht so schnell um.

Es hat sich viel geändert. Irgendwie läuft der Haushalt wirklich nebenher. Ja, es sind noch nicht alle Ecken und Enden perfekt, aber das war nie mein Anspruch. Ein Nachmittag mit den Kindern spontan weg zu fahren, ohne zuhause komplettes Chaos zu hinterlassen war mein Ziel. Oder den schönen Tag nicht ausnutzen zu können, weil eben schon Fünf vor Zwölf war. Wir statt schwimmen zuhause bleiben mussten, weil ich eben diese Dinge aufholen musste.

Da habe ich echte Erleichterung gefunden.

Würden euch meine Schritte interessieren? Meine „Version“ des Flylady-Systems?

Alles Liebe,

NiNa

—–

Instagram: PlansMeetLife

E-Mail: plansmeetlife@lyty.at

—–

Kooperationen oder Interviewanfragen an: plansmeetlife@lyty.at

—-

10 Comments on “Alles muss man selber machen lassen!

  1. Liebe Nina,
    mir gehts mit diesen tollen Büchern genau wie dir. Schon zig davon gelesen, versucht es umzusetzen un d dann hat es doch wieder nicht funktioniert. Denn bei mir kommen ja auch noch die Kinder dazu. Ich möchte, dass sie ihren Part an Hausarbeit übernehmen, denn ich bin der Meinung, dass man ordentlich sein lernen sollte. Nir eben, wie soll man etwas vermitteln, wenn man es selber nicht schafft in regelmäßigen Abständen Dieselbe herzustellen oder gar aufrecht zu erhalten. Die Folge daraus sind elends lange Diskussionen, warum der jetzt das machen muss obwohl der Andrere……. Wäre mal nett, sich deine Routine anzusehen, da ich mir Plänen erstellen schwer tu. Danke für deinen Block und deine Ehrlichkeit… denn die meisten Menschen vermitteln mir immer das perfekte Leben mit der perfekten Familie und dem perfekten Hauhalt.

    Lg. Anita

    Gefällt 1 Person

    • Hallo liebe Anita!
      Ja, ich kenne genau diese Gedanken. Darum bemühe ich mich meinen Weg zu teilen und wenn ich etwas finde, was mir mein Leben erleichtert, es weiter zu geben !
      Routinen als Wunsch : ist notiert 🙂
      Wärst du an einem Newsletter interessiert, wo man sozusagen gemeinsam Schritt für Schritt darauf aufbaut?
      Lg Nina

      Gefällt mir

  2. Petra Kloiber (pyppi2065 - ich weiß, ein dämlicher name *ggg*)

    Hallo Nina,
    ich habe es doch noch geschafft, deinen Beitrag jetzt zu lesen. Ein sehr gut geschrieber Artikel. Und in deinen Gedanken kann ich mich, wie wahrscheinlich viele Andere auch, wiederfinden. Ich finde dieses System einfach genial und es erleichtert wirklich unglaublich das tägliche Leben, gerade auch weil ich um 4 Uhr aufstehe und um spätestens 18.15 n.H. komme. Ich bin wirklich froh dieses System gefunden zu haben und war erstaunt, wie unglaublich viele Anhänger es hat – eben weil es funktioniert. Die Version eines Profis – eben Du – ist immer interessant.
    Ich wünsche dir noch einen schönen zur Zeit noch sonnigen Nachmittag !
    Ganz liebe Grüße
    Petra

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Petra! Danke dir! Ja! Man kann viel für sich und seinen Alltag anpassen, WENN man weiß wie es denn geht 🤭 Das fasziniert mich so! Danke für deine Zeit 😍
      Alles liebe, Nina

      Gefällt mir

  3. Liebe Nina, bin wieder voll begeistert von Deinem Blog zum Thema Flylady und habe mich teilweise wieder erkannt. Im Moment versuche ich das System fuer mich und meinen Haushalt anzupassen, allerdings haben wir noch Ferien und mein Mann hat auch noch Urlaub, so dass es erstmal beim Planen und 15 Minuten pro Raum am Tag bleibt, bis hier der normale Wahnsinn wieder einkehrt. Vielen Dank fuer Deine Tipps, werde einige gebrauchen LG Jane

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Jane!
      Ja, auch hier sind noch Ferien! Darum bereite ich mich mental schon auf den Alltagswahnsinn vor! Danke dir für dein Feedback! 🤗🤗 Alles Liebe, Nina

      Gefällt mir

  4. liebe nina,
    jetzt bin ich schnell von insta auf deinen blog gewechselt 😊
    dein artikel gefällt mir sehr gut, genau wie die anderen von dir zu diesem thema. ich möchte gerne das system ausprobieren und bin sehr an deinen schritten, vor allem wie du angefangen hast, interessiert 😀
    mach weiter so, deine schreibweise mag ich!
    ganz liebe grüße, kimi 😘😘

    Gefällt 1 Person

  5. Bin über deinen Kommentar bei FB bei mir nun auf deinen Beitrag hier im Blog gestoßen. Ich habe mir selber mal so Zonen für meinen Haushalt ausgedacht und stelle nun fest, das es da ein richtiges Konzept für gibt. Das finde ich sehr spannend. Schreibst du mehr darüber?
    Sobald ich etwas Zeit habe, muss ich mir mal deinen Blog zu Gemüt nehmen.
    Bin sehr interessiert!
    Bis bald
    Liebe Grüße
    Bine

    Gefällt 1 Person

    • Ja ich habe in älteren Blogbeiträgen schon eine kleine Übersicht erstellt und worauf es basiert 🙂 jetzt gehe ich step by step die Themen durch 🙂 und wie ich vor gegangen bin! Beginnend mit dem Entrümpeln bis zur laufenden Reinigung 🙂 alles kommt jetzt nach und nach .. und natürlich niemals auf sich selbst vergessen 💕

      Alles Liebe, Nina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: